Malapascua

(Reiseinfo Stand Mai 2016)

Malapascua 2016

Im April 2016 führte uns unsere Reise wieder einmal auf die Philippinen. Angekommen in Cebu City ging es mit dem Auto wieder in den Norden von Cebu nach Maya. Geändert hat sich in Maya grundsätzlich nichts, die abenteuerliche Besteigung der Auslegerboote lief nach gleichem Vorgehen wie 2010, nur das es diesmal dunkel war, was die Sache nicht erleichterte. Es ist immer wieder erstaunlich was die Philippinos so schleppen können und wie die Taschen auf dem Boot landen. Die Überfahrt in der Nacht dauert etwas länger, ca. gut eine Stunde bis nach Malapascua. Unsere Unterkunft in Malapascua war diesmal das Kokay`s Maldito Dive Resort im Naturhafen von Malapascua.

Kokay's Maldito Dive Resort

Strand des Resort
Strand des Resort

Das Kokay's Maldito Dive Resort liegt direkt am Strand des Naturhafens von Malapascua. OK, Hafen ist übertrieben, große Schiffe kommen hier nicht an, dafür aber eine Menge kleinere Bankas. Klar ist das Motorengeräusch nicht zu überhören, gestört hat es aber eigentlich nicht. Das Dive Resort ist unter Schweizer Leitung, der Besitzer ist auch der Eigentümer des Eldorado Beach Resort auf Negros. Das Resort bietet Standardzimmer im EG und De Luxe Zimmer im Obergeschoß mit herrlichem Meerblick und großen Balkons.

Die Deluxe Zimmer sind groß und geräumig, abgetrennte Dusche und seperates WC, Klimaanlage, kleiner Safe, Fernseher, Kühlschrank mit Minibar, Balkon mit Schaukelstuhl und Sitzecke, Frühstück ist inclusive und kann a la Carte zusammengestellt werden. Wenn das Resort gut besucht ist, wird das Frühstück als Buffett angeboten.

Das Resort ist nicht all zu groß, die Standard Zimmer befinden sich im EG mit Blick auf das Restaurant und seitlichem Meerblick. Es gibt ein kleines Fisch SPA, Massage kann gebucht werden auf das Zimmer oder im Massage Bereich des Resort. Es gibt ein großes Restaurant mit Chill Ecke und Aussenplätzen direkt am Strand. Im Restaurant gibt es noch einen Pizzaofen, sollte man unbedingt probieren, die Pizzen sind echt lecker. Das Speisenangebot ist sehr vielfältig und die Qualität ist hervorragend. An einem Tag in der Woche wird Sushi Buffett angeboten, echt lecker. Am Strand gibt es einige Liegen mit Sonnenschirm, reservieren muss man hier zum Glück nicht.

Kokay's Maldito Dive Resort
Kokay's Maldito Dive Resort
Kokay's Maldito Dive Resort
Kokay's Maldito Dive Resort
Strand des Resort
Strand des Resort
Strand des Resort
Strand des Resort
Blick auf das Restaurant
Blick auf das Restaurant
Blick vom Balkon Zimmer 7
Blick vom Balkon Zimmer 7
Blick vom Balkon Zimmer 7
Blick vom Balkon Zimmer 7
Weg zum Strand
Weg zum Strand
rechts die Standard Zimmer
rechts die Standard Zimmer
Stranddusche
Stranddusche
SPA Bereich
SPA Bereich
Fisch SPA
Fisch SPA
Preise für das SPA
Preise für das SPA
Restaurant mit Pizza Ofen
Restaurant mit Pizza Ofen
Chill Ecke im Restaurant
Chill Ecke im Restaurant
Strand des Resort
Strand des Resort
Strandliegen des Resort
Strandliegen des Resort
Deluxe Zimmer im OG
Deluxe Zimmer im OG
Strand und Hafenbucht
Strand und Hafenbucht
Kokay's Maldito Dive Resort
Kokay's Maldito Dive Resort
Kokay's Maldito Dive Resort
Kokay's Maldito Dive Resort
Hafen
Hafen
Strand
Strand
Kokay's Maldito Dive Resort
Kokay's Maldito Dive Resort
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Petra übt mit Stäbchen
Petra übt mit Stäbchen
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Sushi Buffett
Strand bei Ebbe
Strand bei Ebbe
Strand bei Ebbe
Strand bei Ebbe
Blick aus der Chill Ecke
Blick aus der Chill Ecke
2. Blick aus der Chill Ecke
2. Blick aus der Chill Ecke

Dive Society Malapascua

Dive Society Malapascua
Dive Society Malapascua

Direkt hinter dem Resort in 2. Reihe befindet sich das zum Resort gehörige Dive Center. Wir kannten Dive Society bereits aus dem Eldorado Beach Resort auf Negros und wussten, das dort Preis und Leistungsverhältnis stimmt. Wir hatten 2 Tauchpakete bereits vorgebucht, unsere Tauchausrüstung hatten wir dabei, also konnte es los gehen. Die Tauchbasis war während unseres Aufenthaltes nicht sehr voll, daher waren wir meist nur 2 bis 4 Taucher auf dem Boot. Es werden mehrere Tauchgänge pro Tag angeboten, vom Early Morning Dive um 4:30 Uhr bis zum Night Dive. Zusätzlich werden auch Tagesfahrten angeboten mit 2 Tauchgängen, z.B. Gato Island. Nitrox ist kostenfrei. Sehr angenehm war, dass unsere Frauen die nicht tauchen sondern nur schnorcheln für einen kleinen Obulus mitfahren konnten, was in anderen Ländern oft sehr teuer ist. Für die Tagesfahrten bestellt man am Abend vorher im Restaurant ein Sandwich und nimmt es dann früh mit. Wasser ist an Bord und kostenfrei. Die Schlepperei der Ausrüstung machen die Jungs von der Basis, was bei der Hitze natürlich sehr angenehm ist.

Tauchbasis
Tauchbasis
Dive Planer
Dive Planer
Tauchplätze
Tauchplätze
Tauchplätze
Tauchplätze
Spülbecken
Spülbecken
Tauchbasis
Tauchbasis
Tauchbasis
Tauchbasis
Trockenraum
Trockenraum
Trockenraum
Trockenraum
Trockenraum
Trockenraum
Office
Office
Nitrox for free
Nitrox for free

Die Tauchausfahrten werden mit einem kleinen Boot gemacht wenn nicht all zu viele Taucher da sind und die Tauchplätze nicht zu weit weg sind. Für die Tagestouren wird eine Banka verwendet, die dann etwas mehr Platz und Komfort anbietet. In der Regel sind die Tauchplätze rund um Malapascua schnell erreicht, das Highlight Gato Island liegt etwa 1,5 Stunden entfernt. Wer die Fuchshaie beobachten will, der muss zeitig aufstehen, früh 4:30 Uhr ist Breifung und dann geht es los, eine Garantie für die Haisichtungen gibt es allerdings nicht. An einigen Plätzen ist leider auch Rudeltauchen angesagt, so zum Beispiel Gato Island, da kann es schon mal vorkommen das mehr als 10 Boote vor Ort sind und dann ist Rudeltauchen angesagt.

Gato Island April 2016 Video

Malapascua - Die Insel 2016

Wir waren 2010 zum ersten mal auf Malapascua, damals im Hippocampus Resort. Nun im Jahr 2016 wieder am gleichen Ort merkt man sehr schnell, der Tourismus hat Einzug gehalten auf Malapascua. Viele Resorts direkt am Strand wurden gebaut und die Einheimischen werden immer mehr vom Strand in die Insel Mitte verdrängt. Tauchbasen gibt es mittlerweile einige, wir haben sie nicht gezählt, aber die Auswirkungen merkt man an den Tauchplätzen. Es gibt unzählige neue Restaurants und Bars und alle sind gut besucht. Der Norden der Insel ist dagegen noch recht unerschlossen und wir hoffen das dies auch so bleibt. OK, es wurden keine Riesen Hotel gebaut, die neuen Resorts passen sich ganz gut in die Landschaft ein, aber leider geht auch Malapascua in Richtung Massentourismus und das mehrkt man auch deutlich an den Preisen. Es gibt in der Insel Mitte noch einige kleine philippinische Lokale die um ihre Existenz kämpfen, einfach mal hingehen und ausprobieren, die Preise hier liegen deutlich unter den Preisen in den Strandlokalen, aber auch hier ist das Bier kalt und das Essen lecker.

Insel Rundgang
Insel Rundgang
philippinische Bootsbauer
philippinische Bootsbauer
Südstrand von Malapascua
Südstrand von Malapascua
Hausbau philippinisch
Hausbau philippinisch
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Obstladen
Obstladen
Dorf Kirche
Dorf Kirche
Dorf Kirche
Dorf Kirche
Dorf Kirche
Dorf Kirche
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Souvenierstand
Souvenierstand
Sicherheitsmann vor einem Resort
Sicherheitsmann vor einem Resort
Südstrand
Südstrand
Südstrand
Südstrand
Zivilisationsmüll
Zivilisationsmüll
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Insel Rundgang
Hippocampus Resort 2016
Hippocampus Resort 2016
Hippocampus Resort 2016
Hippocampus Resort 2016
Hippocampus Resort 2016
Hippocampus Resort 2016
Hippocampus Resort 2016
Hippocampus Resort 2016
Sea Explorers 2016
Sea Explorers 2016
Sea Explorers 2016
Sea Explorers 2016
Sonnenuntergan am Kokay's Dive Resort
Sonnenuntergan am Kokay's Dive Resort
Sonnenuntergan am Kokay's Dive Resort
Sonnenuntergan am Kokay's Dive Resort

Malapascua 2010

Unsere Philippinen Reise 2009 / 2010 führte uns zum Schluss nach Malapascua, eine kleine Insel nördlich von Cebu. Von Cebu City ging es nach Maya, einem kleinen Dorf im Norden von Cebu mit einem genau so kleinen Hafen. Mit dem Auto dauert die Fahrt etwa 3 Stunden. Von dort fahren kleine Auslegerboote direkt nach Malapascua. Eins vornweg, einen richtigen Anlegesteg gibt es nicht, man muss über ein schmales Brett an Bord, nachdem man es geschafft hat, die Steine zu überwinden, die nach unten führen. Die Seeleute sind einem aber dabei behilflich, das Gepäck wird durch sie verladen und sie sind zufrieden, wenn man umgerechnet 1 Euro pro Gepäckstück als Gebühr zahlt. Auf jeden Fall ist diese Investition gut angelegt, denn selber würde man das Gepäck zwar bis zum Boot bringen, aber spätestens dort ist dann Schluss, denn mit den Taschen über das schmale Brett....also wir haben es nicht versucht.

Die Überfahrt von Maya nach Malapascua dauert je nach Wetterlage etwa 2 Stunden. Wer vorher schon weiss, das er nicht all zu Seefest iist, der sollte vorsorgen und sich eine Reisetablette besorgen, da je nach Jahreszeit die Überfahrt etwas rauh sein kann. Wir waren in der ersten Januarwoche dort, da wehte ein kräftiger Wind und es hat ordentlich geschaukelt. Wenn man dann Malapascua erreicht hat, geht man direkt am Strand an Land. In der Regel landen die Boote in unmittelbarer Nähe des gebuchten Resorts und die Seemänner übernehmen auch hier wieder den Transport des Reisegepäcks, natürlich sind dann auch wieder Gepäckgebühren fällig, die man aber gern zahlt, denn wer möchte schon im Urlaub arbeiten. Das erste was einem auf Malapascua auffällt, es gibt keine Autos, nur ganz wenige Mopeds, keine geteerten Strassen sondern nur Wege und die sind meist aus Sand, Schuhe braucht man hier eigentlich nicht, der Sand ist fein, sauber und vor allem warm.

Hippocampus Resort Malapascua

Für unseren einwöchigen Aufenthalt auf Malapascua haben wir das Hippocampus Resort gebucht. Das Resort hat insgesamt 18 Zimmer, davon die meisten im hinteren Bereich wo sich die Standard und Superior Zimmer befinden und zusätzlich 4 deluxe Beachfront Zimmer im neuen Gebäude direkt am Strand. Wir hatten uns für die deluxe Zimmer entschieden und hatten jeweils ein Zimmer im ersten Stock und eins im Erdgeschoss für unsere mitgereisten Freunde. Die deluxe Zimmer sind ausgestattet mit einem großen Bett, Moskitonetz, 2 kleine Beistelltische, ein grösserer Tisch, ein Doppelwandschrank, Kühlschrank mit Minibar, Klimaanlage, Balkon mit Tisch und 2 Stühlen. Das Bad ist mit Dusche, Waschbecken und Spiegel standardmässig ausgestattet und hat Warm- und Kaltwasser. Vom Balkon hat man einen Klasse Blick auf den Strand und das Meer. Wir würden auf jeden Fall die deluxe Zimmer empfehlen, da der hintere Bereich mit den Standard Zimmern relativ eng und unserer Meinung nach auch sehr dunkel war. Das Restaurant, die Bar und die Rezeption befinden sich direkt am Strand, Bar und Restaurant sind überdacht, aber offen. In den Zimmern gibt es allerdings keine Safes, Wertsachen werden in einem Umschlag versiegelt im zentralen Safe der Besitzer aufbewahrt. W-Lan ist im Resort leider nicht verfügbar, Strom ist 24 Stunden verfügbar. Alles in allem ein schönes Resort direkt am Strand, super Lage allerdings auch mit kleinen Abstrichen.

Daher an dieser Stelle unsere persönlichen Eindrücke, wie wir es während unseres Aufenthaltes empfunden haben. Geleitet wird das Resort von einem Deutschen und seiner philippinischen Frau, die aber mehrere Jahre in Deutschland gelebt und gearbeitet haben. Das beide lange in Deutschland gelebt haben, merkt man auch, wir fanden die Freundlichkeit sehr aufgesetzt und gespielt, hier geht es ganz klar nur ums Geschäft. Die Speisekarte ist gut, aber leider ist nicht immer alles vorrätig. Je länger wir da waren, um so weniger wurde das Angebot, schade denn die Qualität der Speisen war sonst sehr gut. Andere Restaurants am Strand haben da eine bessere Lagerhaltung, da müsste auf jeden Fall nachgebessert werden. Als dann an den letzten beiden Tagen auch das Bier alle war, mussten wir leider auf andere Restaurants bzw. Bars am Strand ausweichen. Leider ist es auch vorgekommen, das der servierte philippinische Rum ab und zu sehr verwässert war, als wir die Chefin daraufhin angesprochen haben, gab es keine Entschuldigung sondern eher eine sehr schroffe Reaktion, die unsere Vermutung das hier ab und zu gepanscht wird, eher bestätigt hat. Das sich die Betreiber bei der Abreise dann auch nicht bei uns verabschiedet haben, hat uns das dann auch noch mal etwas nachdenklich gemacht. Während unseres Aufenthaltes wurden auch einige Angestellte an der Bar ausgetauscht und durch völlig überforderte ungelernte Kräfte ersetzt, wer weiss warum. Vielleicht war es nur während unseres Aufenthaltes so, aber wir berichten auf unserer Homepage so wie wir es empfunden haben.

Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua
Hippocampus Resort Malapascua

Malapascua Land und Leute

Ein kleiner Spaziergang in das Inselinnere lohnt auf jeden Fall. Da sich die meisten Resorts auf Malapascua direkt am Strand befinden, hat man die philippinischen Bewohner der Insel von dort verdrängt ins Inselinnere. Wenn man vom Hippocampus Resort nach rechts am Strand entlang läuft, kommt man direkt in die nächste Bucht. Fussweg etwa 10 Minuten am Strand entlang, verlaufen kann man sich eigentlich nicht. In dieser Bucht findet man einige philippinische Häuser und auch zwei Restaurants. Wir haben das La Dolce Vita getestet, direkt am Strand, vorwiegend italienische Gerichte auf der Karte, preiswert und gut. Die Pizza war frisch und lecker. Nach dieser Stärkung sind wir dann weiter in Richtung Inselmitte gelaufen und kamen direkt in das Dorf der Filipinos. Abseits der Touristen Resorts leben diese hier mit einfachsten Mitteln in Bambus Hütten, kochen am offenen Feuer und von Luxus fehlt hier jede Spur. Trotzdem freuen sie sich, wenn sich Touristen hier her verirren und haben auch nichts dagegen, wenn man seine Fotos macht. Eine kurze fragende Geste mit der Kamera genügt und man hat ein schönes Motiv im Kasten. Hier im Dorf findet man auch eine kleine Kirche und einige Sari sari Stores oder kleine Restaurants, die authentische philippinische Küche anbieten zu niedrigen Preisen. Über kleine Geschenke freut man sich hier auf jeden Fall, vor allem Import Schokolade ist gefragt, da kann es schnell zu einem grösseren Auflauf kommen. Wir hatten Tüten mit den kleinen Snickers, Kit-Kat, Mars und Haribo dabei, einzeln verpackt und konnten damit viele Augen zum strahlen bringen, nicht nur die der Kinder. Am Abreisetag haben wir dann noch 2 Tüten mit Sachen und Schuhen hingebracht, die mit grosser Freude angenommen und sofort unter allen gerecht verteilt wurden. Auch die restliche Kosmetik, Sonnencreme und einige Medikamente sind hier gut angekommen und wir hatten den Vorteil, das unser Übergepäck etwas abgenommen hat.

Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua
Malapascua

Tauchen mit Sea Explorer Malapascua

Wenn man nach Malapascua fährt zum Tauchen, dann meist aus einem Grund, Fuchshaie. OK, auch wir sind aus diesem Grund auf die Insel gekommen und waren voller Hoffnung genau diese zu sehen. Die Tauchbasis der Sea Explorer befindet sich direkt neben dem Hippocampus Resort und genau aus diesem Grund haben wir auch dort zum Tauchen eingecheckt. Die Basis ist perfekt organisiert, man wird sofort in alles eingewiesen, und man hat sofort den nötigen Überblick wie alles läuft. Für die eigenen Tauchsachen bekommt man eine Plastekiste, was man nicht mit hat kann man ausleihen.

Die Tauchbasis befindet sich direkt am Strand, also keine langen Wege. Die Tauchausfahrten entnimmt man dem Dive Planer an der Wand und trägt sich einfach ein, wann man tauchen möchte. Los geht es früh ab 5 Uhr mit dem Early Morning Dive zu den Fuchshaien, dann gehts weiter 09:30 Uhr oder 11:30 Uhr, der letzte Tauchgang ist dann der Sundowner zum Lighthouse Reef der als Nachttauchgang endet. Wenn man sich zum tauchen eingetragen hat, muss man sich um nichts weiter kümmern, die Tauchsachen kommen wie von Geisterhand aufs Boot, nur wer mit Nitrox taucht, muss seine Flaschen am Abend vorher prüfen und beschriften. Für die Tagesausfahrten z.B. Gato Island kann man sich im Restaurant Sandwiches machen lassen und mitnehmen, Getränke gibt es an Bord.

Wir hatten Glück und haben beim Early Morning Dive die Fuchshaie gesehen, echt spannende Sache, man kann natürlich auch Pech haben wie eine Gruppe von Tauchern, die 4 mal dort waren und nie welche gesehen haben, eine Garantie gibt es nicht. Empfehlen können wir auch den Tauchgang abends am Lighthouse Reef, nach Sonnenuntergang kann man dort die Mandarinen Fische bei der Paarung beobachten und das ist echt lustig, eine vollgelaufene Maske ist dabei garantiert. Ebenfalls ein Muss ist Gato Island, ein Klasse Tauchplatz mit Höhlen, Haien und anderem Grossfisch. Dieser Tauchplatz kann allerdings nur bei einigermassen ordentlichem Wetter angefahren werden, etwas seefest sollte man schon sein. Alles in allem hat das Tauchen hier grossen Spass gemacht, schaut Euch einfach die Galerie an und Ihr werdet verstehen warum Malapascua ein Klasse Tauchrevier auf den Philippinen ist.

Sea Explorer Dive Center Malapascua
Sea Explorer Dive Center Malapascua
Sea Explorer Dive Center Malapascua
Sea Explorer Dive Center Malapascua
Mandarinenfisch
Mandarinenfisch
Sepia
Sepia
Sepia
Sepia
Mandarinenfisch
Mandarinenfisch
Seepferdchen
Seepferdchen
Seepferdchen
Seepferdchen
Seepferdchen
Seepferdchen
Seepferdchen
Seepferdchen
Seepferdchen
Seepferdchen
Pygmäenseepferdchen
Pygmäenseepferdchen
Pygmäenseepferdchen
Pygmäenseepferdchen
Pygmäenseepferdchen
Pygmäenseepferdchen
Sepia
Sepia
Haie
Haie
Haie
Haie
Haie
Haie
Haie
Haie
Haie
Haie
Haie
Haie
Haie
Haie
Seenelke
Seenelke
Fuchshaie
Fuchshaie
Fuchshaie
Fuchshaie
Fuchshaie
Fuchshaie
Fuchshaie
Fuchshaie
Fuchshaie
Fuchshaie
Fuchshaie
Fuchshaie
Fuchshaie
Fuchshaie

Von Malapascua nach Cebu

Die Rückreise von Malapascua nach Cebu erfolgt ebenfalls wieder mit dem Boot nach Maya. Wenn Niedrigwasser ist, kann man allerdings nicht direkt an Land. Das Boot ankert vor dem Hafen und der Transport von Gepäck und den Reisenden erfolgt mit kleinen Booten, die sehr sehr abenteuerlich sind, nur nicht drüber nachdenken, einsteigen und los. Heil am Ufer angekommen, gibt man auch diesen Bootsfahrern ein kleines Taschengeld, angemessen sind auch hier für jeden ca. 1 Euro. Von Maya ging es für uns dann zurück nach Cebu City zum Flughafen, für dieses Mal war unser Philippinen Urlaub zu Ende.

zurück zur Hauptseite Philippinen
zurück zur Hauptseite Philippinen