USA Rundreise 2016

Los Angeles - Palm Springs - Phoenix - Tucson - San Diego - Los Angeles

Los Angeles

Holiday Inn Express LA Airport
Holiday Inn Express LA Airport

Da Andreas dienstlich oft in Phoenix war und damit auch einige Sehenswürdigkeiten dort besucht hat, wollten wir noch einmal zusammen die Gegend besuchen und damit auch einige Ziele ansteuern, die sonst schwer in eine klassische Rundreise rein passen. Wir hatten noch 2 Wochen Urlaub und auch das Glück, aus einer Flugentschädigung die Tickets quasi fast umsonst zu haben. Diesmal sind wir mit der SWISS von Dresden über Zürich nach Los Angeles geflogen und zurück mit der Lufthansa von Los Angeles über München nach Dresden. In Los Angeles angekommen, haben wir unseren Mietwagen bei ALAMO abgeholt und sind in unser Hotel gleich in Airport Nähe gefahren. Wir haben uns für das Holiday Inn Express LA Airport entschieden mit Frühstück und gratis Parkplatz, ein Sizzler Steakhouse war gleich daneben und zu Fuß zu erreichen.

Camarillo Premium Outlett
Camarillo Premium Outlett

Der erste Tag in Los Angeles war erst mal für Einkaufen reserviert, eine Kühltasche hatten wir mit, den Rest gab es bei Walmart. Für Unterwegs decken wir uns immer mit ausreichend Getränken ein, auch ein Bier und etwas Wein für Abends ist mit dabei, das hilft sparen, da solche Sachen in den Restaurants recht teuer sind. Zum Shopping sind wir dann nach Camarillo gefahren, ca. 100 km nördlich von Los Angeles zum Camarillo Premium Outlett, dort findet man alle gängigen Marken, sollte aber aufpassen, nicht gleich das gesamte Budget auszugeben, denn auf unserer Route liegen noch einige andere Outletts die auch einen Besuch wert sind.

Da wir bereits mehrfach in Los Angeles waren, haben wir dieser Stadt eine eigene Seite gewidmet, auf der wir alle Higlights zusammengestellt haben die wir besucht haben. Wenn Ihr auf eines der Fotos klickt, kommt Ihr direkt auf unsere Los Angeles Seite.

Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles

Von Los Angeles nach Palm Springs (285 km)

Am 3 Tag ging es dann früh los von Los Angeles nach Palm Springs. Einmal quer durch Los Angeles und dann auf der I10 bis nach Barning. Wenn man zeitig genug los fährt, lohnt es sich, hier in Barning von der I10 abzufahren und nicht direkt nach Palm Springs zu fahren, sondern den Umweg über den Hwy 243 zu nehmen, durch Idyllwild, Ribbonwood, Taylor, Palm Desert nach Palm Springs. Die Strecke ist landschaftlich sehr schön und bietet schöne Plätze für Picknick und Stops in den kleinen Örtchen die durchfahren werden. Wer Zeit hat kann hier auch sehr schön wandern oder macht einen Stop am Lake Hemet.

Straße von Barning nach Palm Desert
Straße von Barning nach Palm Desert
Unser Mietwagen
Unser Mietwagen
Indian Vista Point
Indian Vista Point
Indian Vista Point
Indian Vista Point
Indian Vista Point
Indian Vista Point
Kleines Souvenir
Kleines Souvenir
Blick vom Indian Vista Point
Blick vom Indian Vista Point
Scenic Hwy 74
Scenic Hwy 74

Ein Highlight in Palm Springs erreicht man über den nördlichen Ortseingang über die Tramway Rd. die zur Talstation der berühmten Gondelbahn Palm Springs Aerial Tramway führt. Die von einer Schweizer Firma 1963 installierte Seilbahn besteht aus 2 Gondeln für jeweils 80 Passagiere die im halbstündigen Turnus auf etwa 2840 m hinauf fährt. Die Gondel hat im inneren eine rotierende Plattform von der man damit eine phantastische Rundumsicht hat. Die Fahrt von der Talstation führt durch fünf unterschiedliche klimatische Ökosysteme, von der glühenden Hitze der mexikanischen Sonora Wüste bis hinauf zur alpinen Wildnis der Berge mit schneebedeckten Gipfeln. Oben angekommen hat man eine super Aussicht auf Palm Springs und die angrenzende Sonora Wüste. Die Bergstation bietet verschiedene Aussichtspunkte und Wanderwege, die sich auf etwa 54 Meilen Streckenlänge summieren. 2 Restaurants sind ebenfalls vorhanden, eins mit Bedienung und etwas teurer, das andere ist SB und dementsprechend preiswerter. Auf jeden Fall sollte man bei diesem Trip an eine Jacke denken, denn oben ist es etwa 15 Grad kühler als im Tal. Geöffnet ist an Wochentagen ab 10 Uhr, am Wochenende ab 8 Uhr. Die Bahn verkehrt alle 30 Minuten. Die Fahrt kostet für Erwachsene 19,95 USD (ab 15 Uhr), davor 24,95 USD. Wenn man ADAC Mitglied ist, bekommt man mit Vorlage der Karte den gleichen Rabatt wie nach 15 Uhr.

Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs
Palm Springs

Übernachtet haben wir in Palm Springs im Marquis Villas Resort by Diamond Resorts in der 140 South Calle Encilia im Zentrum von Palm Springs und damit in Gehweite zum Palm Canyon Drive mit seinen Kneipen und Geschäften. Wir hatten eine Suite gebucht für 2 Nächte zum Preis von 195 USD incl. Steuern und Tax. Der Parkplatz war im Preis mit drin. Die Suite war der totale Hammer, riesiges Wohnzimmer mit Kamin, komplett ausgestattete Küche, Ankleidezimmer 2 Bäder, 2 Toiletten und ein Riesenbalkon. Das Hotel selber hatte alles was man braucht, vom Pool über Tennisplätze und Fitnesscenter alles dabei.

Suite 208
Suite 208
Küche in der Suite
Küche in der Suite
Wohnzimmer
Wohnzimmer
Kamin im Wohnzimmer
Kamin im Wohnzimmer
Wohnzimmer
Wohnzimmer
Schlafzimmer
Schlafzimmer
Schlafzimmer
Schlafzimmer
Bad mit Eckbadewanne
Bad mit Eckbadewanne
Gäste WC
Gäste WC
Bad
Bad
2. Bad mit Dusche
2. Bad mit Dusche
Balkon
Balkon

Joshua Tree Nationalpark

In unmittelbarer Nähe von Palm Springs befindet sich der Joshua Tree Nationalpark. Direkt an den Zufahrten zum Nationalpark gibt es kleine Ranger Hütten bzw. Besucherzentren, die ausreichend Info- und Kartenmaterial bereithalten, teilweise auch in deutscher Sprache. Der Park selber ist geprägt von riesigen Granitfelsen, die von vielen Bergsteigern genutzt werden und wunderschöne Fotomotive bieten. Kakteen in grosser Vielfalt, schöne Aussichtspunkte und mit etwas Glück auch typische Wüstentiere, wie zum Beispiel der Goldadler, Kojote, Präriehase, Luchse aber auch Taranteln und Klapperschlangen. Für den Besuch dort sollte man einen Tag einplanen um alles zu sehen, wenn man sehr wenig Zeit hat, reicht sicher auch ein halber Tag aus wenn man nicht vor hat den einen oder anderen kurzen Trail abzulaufen und sich nur auf das Durchfahren beschränkt.

Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark
Joshua Tree Nationalpark

Von Palm Springs nach Phoenix (630 km)

Phoenix
Phoenix

Unser nächstes Ziel war Phoenix. Ich war mehrfach dienstlich in Phoenix und wollte nun die Gelegenheit nutzen und mit Petra einige Sehenswürdigkeiten besuchen, die sonst immer zu kurz gekommen sind. Daher an dieser Stelle nur die Orte die wir in diesem Jahr besucht haben. Wer mehr über Phoenix wissen möchte kann sich auf unsere Phoenixseite noch merh Anregungen holen. Übernachtet haben wir in Phoenix 3 Nächte im Quality Inn Phoenix Airport Hotel, Doppelzimmer incl. Frühstück für 212 USD Gesamtpreis.

Apache Trail Phoenix

Ich hatte schon mehrfach den Anlauf genommen, den Apache Trail mal komplett zu befahren und in diesem jahr sollte es nun endlich klappen. Mit dem Auto fährt man von Phoenix auf der Main St. in Richtung Superstition Mountains zum Apache Trail. Eigentlich ist der Apache Trail ein Rundweg, vorbei am Canyon Lake, am Apache Lake und am Roosvelt Staudamm. Bis zum ersten See führt eine gute Strasse hin, ab dort geht es weiter auf unbefestigter Strasse. Einen kleinen Überblick gibt es, wenn Ihr links auf die Karte klickt. In Goldfield Ghost Town kann man sich etwas umschauen in Souvenierläden, gut gemachten Salloons oder im Bordell das gleich gegenüber dem Gefängnis steht. Für die "Stadt" selber sollte man eine halbe Stunde einplanen, wenn man mit der alten Goldgräber Bahn mitfahren will natürlich dementsprechend länger. Von Goldfield Ghost Town fährt man dann etwa 1,5 Stunden bis zum Canyon Lake, dem ersten See auf der Strecke. Unterwegs gibt es immer wieder Aussichtspunkte und wunderschöne Fotomotive. Ab hier wird es dann anstrengend, denn die Piste ist in teilweise sehr schlechtem Zustand und man kommt nur in Schrittgeschwindigkeit voran. Wir hatten einen Jeep mit Allrad und selbst der wurde ordentlich durchgeschüttelt. Für die Strecke von Ghost Town bis zum Roosvelt Staudamm muss man mindestens 3 bis 4 Stunden einplanen und ich empfehle dringend das nicht vor Einbruch der Dunkelheit zu machen. Am Roosvelt Damm angekommen dann die nächste Überraschung, der HWY 188 war gesperrt und wir mussten die Umleitungsstrecke über den HWY 87 zurück nach Phoenix nehmen, mit ca. 230 km nicht gerade ein Vergnügen. Ansonsten ist der Apache Trail aber zu empfehlen, vor allem im Sommer, wenn man in den Seen baden kann.

Red Rock State Park Sedona

Von Phoenix über die Interstate 17 in Richtung Flagstaff, kommt man nach Sedona. Dieser Ausflug lohnt sich auf jeden Fall dann, wenn man mal etwas Grün sehen will und nicht so viel Zeit hat um zum Grand Canyon zu fahren. Bis Sedona fährt man etwa 1,5 Stunden, für den Red Rock State Park sollte man einen halben Tag einplanen, natürlich mehr wenn man vor hat, Wanderungen zu unternehmen. Am besten ist, man fährt nach Ankunft in Sedona direkt in das Visitor Center und deckt sich mit kostenlosem Karten Material ein. Besonders eindrucksvoll sind die roten Felsen am Nachmittag wenn die Sonne tief steht, dann leuchten diese besonders stark in tiefem Rot. Ansehen sollte man sich auch die Chapel of the Holy Cross, eine römisch katholische Kirche direkt in den Felsen gebaut. Geöffnet hat die Kirche täglich von 9 bis 17 Uhr. Auf dem Weg zurück nach Phoenix kommt man noch an einem Wildlife Park und an Montezumas Castle vorbei, wenn man also noch etwas Zeit hat, kann man diese beiden Ziele noch mit nehmen.

Sedona Map
Sedona Map
Sedona Map
Sedona Map
Welcome to Sedona
Welcome to Sedona
Anfahrt Richtung Sedona
Anfahrt Richtung Sedona
Anfahrt Richtung Sedona
Anfahrt Richtung Sedona
Visitor Center
Visitor Center
Visitor Center
Visitor Center
Visitor Center
Visitor Center
Wohnmobil an der Strecke
Wohnmobil an der Strecke
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Zahlbox für den State Park
Zahlbox für den State Park
Sedona
Sedona
Kunst oder Kitsch?
Kunst oder Kitsch?
Kunst oder Kitsch?
Kunst oder Kitsch?
Kunst oder Kitsch?
Kunst oder Kitsch?
Kunst oder Kitsch?
Kunst oder Kitsch?
Kunst oder Kitsch?
Kunst oder Kitsch?
Kunst oder Kitsch?
Kunst oder Kitsch?
Anfahrt zur Chapel
Anfahrt zur Chapel
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Blick vom Vorplatz der Kirche
Blick vom Vorplatz der Kirche
Blick vom Vorplatz der Kirche
Blick vom Vorplatz der Kirche
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Chapel of the Holy Cross
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona
Sedona

Von Phoenix nach Tucson (230 km)

Nach 3 Tagen Phoenix ging es dann weiter in Richtung Tucson. Zuerst ging es über die Interstate 10 in südliche Richtung und kurz vor Casa Grande weiter auf dem HWY 387 und 87 bis zum Abzweig nach Coolidge. Dort kann man einen kurzen Abstecher machen zum Casa Grande Ruins National Monument. Da wir früh recht zeitig dort waren, war leider noch geschlossen und wir konnten vom Eingang aus nur einige Fotos machen. Ob man dieses NM wirklich besuchen muss ist fraglich, zumal man bis heute nicht wirklich weiß für was das Gebäude früher gedient hat.

Wesentlich interessanter sind da schon die Baumwollfelder rechts und links der Straße. Wir hatten das Glück von einem Besitzer eingeladen zu werden um sein Feld zu besichtigen und haben dabei auch viel über den Anbau und die Erntevon Baumwolle erfahren. Zum Schluß gab es als Souvenier dann noch einen schönen Baumwollzweig.

Casa Grande Ruins National Monument
Casa Grande Ruins National Monument
Casa Grande Ruins National Monument
Casa Grande Ruins National Monument
Casa Grande Ruins National Monument
Casa Grande Ruins National Monument
Casa Grande Ruins National Monument
Casa Grande Ruins National Monument
Baumwollplantage
Baumwollplantage
Baumwollplantage
Baumwollplantage
Baumwollplantage
Baumwollplantage
Baumwollplantage
Baumwollplantage
Baumwollplantage
Baumwollplantage
Baumwollplantage
Baumwollplantage
Souvenier
Souvenier
Wüste
Wüste

Biosphere 2

Biosphere 2
Biosphere 2

Von Casa Grande ging es weiter über den HWY 287 bis Florence, dort auf den HWY 79 und weiter bis Oracle. Von Oracle folgt man dann der guten Ausschilderung zur Biosphere 2, einer auf jeden Fall sehenswerten Attration der besonderen Art. Ende 1980 wurde hier für 200 Mio USD ein gläserner Dom errichtet, der die wesentlichen Biotope der Erde beinhalten sollte um zu testen ob man ein lebensfähiges ökologisches System nachstellen kann um es später evtl. im Weltraum nutzen zu können. Der Eintritt kostet inklusive Führung pro Person 20 USD. Man bekommt zuerst einen Film über das Projekt zu sehen und wird dann durch die einzelnen Bereich geführt. Die Führung dauert etwa 2 Stunden und ist wirklich spannend und sehenswert, da man nicht nur durch die einzelnen Biotope kommt, sondern auch die technischen Versorgungsbereiche zu sehen bekommt.

Einfahrt zur Biosphere 2
Einfahrt zur Biosphere 2
Eingang
Eingang
Map
Map
Biosphere 2
Biosphere 2
Biosphere 2
Biosphere 2
Biosphere 2
Biosphere 2
Biosphere 2
Biosphere 2
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Ozean Bereich
Eingang zum Regenwald
Eingang zum Regenwald
Regenwald
Regenwald
Regenwald
Regenwald
Regenwald
Regenwald
Regenwald
Regenwald
Regenwald
Regenwald
Steppe
Steppe
Steppe
Steppe
Steppe
Steppe
Versorgungseinrichtungen
Versorgungseinrichtungen
Versorgungseinrichtungen
Versorgungseinrichtungen
Versorgungseinrichtungen
Versorgungseinrichtungen
Unter dem Ozean
Unter dem Ozean
Ausgang aus dem Überdruckbereich
Ausgang aus dem Überdruckbereich
Biosphere 2
Biosphere 2
Biosphere 2
Biosphere 2
Biosphere 2
Biosphere 2
Eingang zum Aquarium
Eingang zum Aquarium
Unterwasser Blick in den Ozean
Unterwasser Blick in den Ozean

Tucson

Sicher wird sich der ein oder andere fragen, warum muss man nach Tucson? Für uns gab es da mehrere Antworten, unter anderem findet man dort das Pima Air & Space Museum, riesige Flugzeug Friedhöfe, eine Atombomben Abschußanlage, den Saguaro Nationalpark mit seinen riesigen Armleuchter Kakteen und vieles mehr. Wir haben auf Grund der vielen Sehenswürdigkeiten alles auf einer Tucson Seite zusammengefasst. Klickt einfach auf eines der Fotos und Ihr werdet direkt auf diese Seite geführt.

Tucson
Tucson
Tucson
Tucson
Tucson
Tucson
Tucson
Tucson
Tucson
Tucson
Tucson
Tucson

Mission San Xavier del Bac

Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac

Einen Abstecher von Tucson zur Mission San Xavier del Bac sollte man auf jeden Fall einplanen. Über die I-10 und den Fwy. 19 bis zur Exit San Xavier Rd kommt man direkt zur Mission. Die Mission wurde 1795 von den Spaniern erbaut und gilt als eine der schönsten Sakralbauten Arizonas. Die Mission ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Mission San Xavier del Bac
Map
Map

Von Tucson nach San Diego (ca. 830 km)

Die längste Etappe dieser Reise lag nun vor uns. 830 km von Tucson nach San Diego, dass heißt sehr früh aufstehen um die Ziele die für diese Etappe geplant waren auch zu schaffen. Los ging es von Tucson auf die I-10 Picacho Peak Stae Park. Dort angekommen mussten wir feststellen, dass wir viel zu zeitig dort waren, die Sonne war noch nicht mal aufgegangen, daher mussten wir den State Park links liegen lassen und sind direkt weiter auf der I-10 bis Arizola, dort weiter auf der I-8 bis nach Yuma.

In Yuma haben wir uns dann in einem State Historical Park das Yuma Territorial Prison angesehen. Früher diente das Gefängnis als "berüchtigte Herberge" für Banditen und Mörder aus der guten alten Goldgräberzeit. Geöffnet hat das Gefängnis Dienstag bis Sonntag von 10 bis 15 Uhr. Einplanen sollte man etwa eine Stunde, dann hat man eigentlich alles gesehen.

Yuma Territorial Prison State Historic Park

Nach dem Gefängnisbesuch sind wir weiter gefahren auf der I-8 bis Felicity und dann noch ein paar Meilen bis zur Exit Ogilby Rd. (S34). Auf der S34 ging es dann über eine schmale Straße quer durch die Wüste über Ogilby bis zum Abzweig auf den Ben Hulse Hwy, dort links abbiegen und weiter bis Glamis. Anfangs waren wir irritiert, das keiner in unsere Richtung gefahren ist sondern uns nur Autos entgegengekommen sind, denn man fährt durch völlig unbewohnte Wüstenlandschaft und da wird einem schon mal etwas mulmig.

Dann aber hatten wir unser nächstes Ziel erreicht, die Imperial Sand Dunes. Als wir auf die imponierenden Sand Dünen zugefahren sind, dachten wir schon wir hätten eine Fata Morgana vor Augen, denn plötzlich standen da hunderte von Wohnmobilen und Sattelschleppern mitten in der Wüste. Als wir näher gekommen sind, haben wir dann auch den Grund dafür sehen können, Dune Buggies, ein Wochenendvergnügen der besonderen Art. Wenn man genug Zeit hat hann man sich hier am Wochenende auch so einen Buggy ausleihen und in den Sand Dünen rumfahren.

Imperial Sand Dunes

San Diego

Am späten Nachmittag sind wir dann weiter gefahren in Richtung San Diego, wo wir dann am Abend in unserem Hotel angekommen sind.

Wir hatten San Diego schon einmal kurz besucht und wollten diesmal etwas länger bleiben um etwas auszuspannen und das Auto einfach mal stehen zu lassen. Daher haben wir uns auch ein wirklich gutes Hotel ausgesucht, direkt in der La Jolla Cove, erste Lage direkt an der Promenade mit Meerblick, das La Jolla Cove Suites Hotel. OK, das Hotel war nicht das preiswerteste, bietet aber alle Möglichkeiten für 3 Tage Erholung. Pool, Tiefgarage, Balkon, Blick aufs Meer und Frühstück ist inbegriffen, da rechnet sich der Preis für 3 Nächte mit 471 USD wieder etwas und die Lage ist einfach unschlagbar.

La Jolla Cove Suites Hotel San Diego

La Jolla Cove Suites Blick von der Promenade
La Jolla Cove Suites Blick von der Promenade
La Jolla Cove Suites
La Jolla Cove Suites
La Jolla Cove Suites
La Jolla Cove Suites
Dach Terrasse
Dach Terrasse
Frühstücksraum auf der Dach Terrasse
Frühstücksraum auf der Dach Terrasse
Frühstücksraum
Frühstücksraum
Poolanlage des Hotels
Poolanlage des Hotels
Blick vom Balkon
Blick vom Balkon
Blick vom Balkon
Blick vom Balkon
Blick von der Dach Terrasse
Blick von der Dach Terrasse
San Diego
San Diego
San Diego
San Diego
San Diego
San Diego
San Diego
San Diego
San Diego
San Diego
San Diego
San Diego
San Diego
San Diego
San Diego
San Diego

Einen ausführlichen Reisebericht zu San Diego findet Ihr hier oder wenn Ihr auf eins der Fotos klickt.

Dort findet Ihr alle Highlights die wir in San Diego besucht haben, vom Flugzeugträger USS Midway, La Jolla Cove, Mount Soledad Memorial, Balboa Park, Coronado Island bis zum Gaslamp Quarter.

Map

Von San Diego nach San Clemente (ca. 100 km)

Sea Hors Resort
Sea Hors Resort
Sea Hors Resort
Sea Hors Resort
Sea Hors Resort
Sea Hors Resort
Küstenstrasse vor dem Hotel
Küstenstrasse vor dem Hotel
Seebrücke
Seebrücke
Strand
Strand
San Clemente Bahnstation
San Clemente Bahnstation
Tunnel zum Strand
Tunnel zum Strand
Bar und Restaurant auf der Brücke
Bar und Restaurant auf der Brücke
Infotafel
Infotafel
Seebrücke
Seebrücke
Strand
Strand
Strand
Strand
San Clemente "Skyline"
San Clemente "Skyline"
Blick aus dem Zimmer
Blick aus dem Zimmer
Blick vom Balkon
Blick vom Balkon
Blick vom Balkon
Blick vom Balkon
Blick vom Balkon
Blick vom Balkon

Am vorletzten Tag unserer Reise ging es dann von San Diego nach San Clemente. Unterwegs kann man in Carlsbad noch einen Stop einlegen im Premium Outlett. In San Clemente wollten wir wenigstens noch einen Bade Tag einlegen und mal kalifornisches Beach Feeling geniessen. Dafür war dieses kleine Örtchen genau richtig. Wir hatten uns für das Sea Horse Resort entschieden, ein kleines gemütliches Resort direkt am Strand nur getrennt durch die Bahnlinie. Das Sea Horse Resort bietet alles für einen Strandurlaub, vom Balkon mit Blick aufs Meer bis zum kostenlosen Verleih von Strandstühlen und Strandschirmen. Vom Resort kommt man auf kurzem Weg direkt zur Seebrücke mit Restaurant und Bar mit Blick aufs Meer und natürlich auf den fantastischen Sonnenuntergang, typisch Californien.

Von San Clemente nach Los Angeles (ca. 180 km)

Los Angeles

Von San Clemente sind wir dann direkt nach Los Angeles gefahren, da wir noch einen Tag in Santa Monica verbringen wollten. In Santa Monica haben wir uns eine Nacht im Best Western Plus Gateway Hotel geleistet, etwa 15 Minuten vom Santa Monica Pier entfernt.

Die Fotos von dort findet Ihr auf unserer Los Angeles Seite.

Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Los Angeles
Zurück zur Hauptseite USA
Zurück zur Hauptseite USA